Telephone Icon  030 33 77 83 62    Facebook Icon   YouTube Icon

État Concours

Hersteller: Citroën ID 21 Ambulance
Preis: 67.800 €

  • Baujahr: 1969
  • 4 Zylinder
  • 2.175 ccm
  • 104 PS
  • 165 km/h

Als die Déesse (französisch für Göttin) auf dem Pariser Autosalon 1955 vorgestellt wurde, titelte l’auto-journal mit der Schlagzeile „Die Bombe ist geplatzt!“. Und was für eine Bombe, denn zum Ende des Salons konnte man über 80.000 unterschriebene Kaufverträge vorweisen! 1957 wurden die einfacher ausgestatteten ID Modelle präsentiert und 1958 die Kombimodelle Commercial, Break, Familiale und Ambulance. Die Commercial haben eine durchgehende hintere Sitzbank und keinerlei weitere Klappsitze. Die Break haben ebenfalls eine durchgehende hintere Sitzbank und zusätzlich zwei quer zur Fahrtrichtung ausklappbar Notsitze. Die Familiale haben eine weit zurückversetzte hintere Sitzbank und davor drei in Fahrtrichtung ausklappbare mehr oder weniger vollwertige Sitze. Die Ambulance waren keine Krankenwagen, sondern es handelte sich um Fahrzeuge die seinerzeit französische Firmen ab einer bestimmten Größe haben mussten. Diese Autos sehen wie ganz normale Break aus, verfügen aber über eine geteilt umklappbare hintere Sitzbank, die es ermöglichte eine verunfallten Mitarbeiter liegend ins Krankenhaus zu fahren. Auf der nicht umgeklappten Sitzhälfte neben der verunfallten Person konnte ein betreuende Person Platz nehmen. Zusätzlich verfügen diese Fahrzeuge über das damals übliche französische Ambulance-Horn (tüdüdüt, tüdüdüt, tüdüdüt, ....). Diese Fahrzeuge durften seinerzeit nicht als reguläre Transportfahrzeuge genutzt werden, wodurch sie so gut wie nie gefahren wurden und daher heute höchst gefragte Fahrzeuge sind. Obwohl technisch mit allen Raffinessen einer DS ausgestattet, trugen die Kombiversionen die Modellbezeichnung ID. Offenbar hatte man Angst, einem Kombi den noblen Namen einer DS zu verleihen. Ein besonders pfiffiges Detail dieser Autos ist die horizontal geteilte Heckklappe, deren Hälften sich separat öffnen lassen. So kann man zum Beispiel die untere Klappe offen lassen um überlange Gegenstände zu transportieren. Damit auch bei geöffneter Klappe ein Nummernschild sichtbar wird, ließ sich Citroën sogar eine allgemeine Betriebserlaubnis zur Verwendung von zwei Hecknummernschildern erteilen. Durch die hydropneumatische Federung, der Hochdruckbremse und der Servolenkung waren es die ersten Kombiwagen, die sich trotz einer erlaubten Zuladung von sagenhaften 725 Kg(!) spielend leicht, sicher und komfortabel dirigieren ließen.

Dieses Fahrzeug haben wir von einem befreundetem DS-Fan aus Süddeutschland, der den Wagen bei einem detailverliebten Spezialisten in Frankreich restaurieren lassen hat. Die Güte der Restaurierung zeigt seine Leidenschaft und seinen Hang zur Perfektion. Fotos von dem Wagen vor und während der Restaurierung sind verfügbar. Bei diesem Auto wurde neben der Karosserie, der Innenausstattung, dem Motor, dem Fahrwerk und den Bremsen auch das Getriebe revidiert und die Elektrik mit einem neuen Kabelbaum instand gesetzt. Das Auto ist mit seltener Zusatzheizung und zeitgenössischen Dreipunktautomatikgurten vorne versehen. Das originale Radio wurde mit einem iPod-Anschluss versehen. Als Antrieb wurde ein revidierter zeitgenössischer DX2-Motor mit 2,1 Liter Hubraum und einem Fünfganggetriebe eingebaut. Das wir dieses Auto vermarkten dürfen, ist reine Glücksache, denn wir haben auch andere DS-Modelle von dem Restaurator in der Wartung und daher war es für ihn klar, dass wir die richtigen sind um sein Auto anzubieten. Unser Preis versteht sich inklusive einer Inspektion und natürlich einer neuen Hauptuntersuchung und einem H-Gutachten.

Frage zum Produkt

Auf Wunsch können wir Ihnen für das erste Jahr nach Erwerb Ihres Oldtimers eine Reparaturversicherung anbieten. 
Details finden Sie hier.

slogan

Wiebestraße 36-37
10553 Berlin

Tel.: +49 (0)30 33 77 83 62

Mo. - Fr. 09:00 bis 19:00 Uhr
Sa. 11:00 bis 17:00 Uhr

Kontakt

captcha
Neu laden

Hier finden Sie uns