Telephone Icon  030 33 77 83 62    Facebook Icon   YouTube Icon

Optimierung von Bewertungssystemen

Untersuchung und Optimierung von Bewertungssystemen für historische Fahrzeuge

Mark-ScheilHerr Mark Scheil absolvierte im Juli 2013 seine Bachelorarbeit für sein Studium der Fahrzeugtechnik an der HTW Berlin. Das von uns ausgeschriebene Thema: „Untersuchung und Optimierung von Bewertungssystemen für historische Fahrzeuge."

Fast jeder kennt sie, die Preislisten für klassische Fahrzeuge, in denen die verschiedensten Modelle in Abhängigkeit ihres optischen und technischen Zustandes preislich taxiert werden. Der Ansatz dieser Listen ist sicher lobenswert, denn schließlich unterliegen auch Oldtimerpreise dem freien Markt und anhand der Listen kann man sich erkundigen, was denn der Traumwagen kosten darf, oder welche Klassiker für den eigenen Geldbeutel überhaupt in Frage kommen. So weit so gut, nur leider ist festzustellen, dass die Marktpreise sich mehr und mehr von den angegebenen Preisen in diesen Listen wegbewegen. Potentielle Interessentinnen und Interessenten haben auf Grund dieser Listen zunehmend falsche Vorstellungen von dem, was sie realistischer Weise erwarten können. Verkäuferinnen und Verkäufern geht es ähnlich und Gutachtern und Oldtimerfachbetrieben natürlich auch. Eigentlich stellt sich jeder, der sich mit der Materie beschäftigt die Frage, wie denn diese Listen überhaupt zustande kommen? Woher bekommen sie ihre Informationen, wie werden sie gepflegt und wie entstehen die Dotierungen für die einzelnen Modelle in verschiedenen Zuständen?

Ein ständiges Ärgernis sind auch die Zustandsnoten, die auf einem praktisch unerreichbaren perfekten Zustand basieren. Der sogenannte Zustand 1, wenn ihn denn ein Fahrzeug überhaupt je erreichen kann, entspricht quasi einer Studentin oder einem Studenten, die oder der den Studienabschluss mit Summa Cum Laude besteht, also ein ganzes Studium hindurch immer alles mit Bestnote abschließt. Solche Genies gibt es zwar hin und wieder, aber keine Hochschule käme auf die Idee ihre Notenschlüssel am Maßstab Summa Cum Laude zu orientieren, weil dann fast alle anderen Studierenden durchfallen würden. Im Schulwesen hat man sich daher darauf geeinigt, dass jemand eine 1 bekommt, wenn sie oder er mindestens 80% der Prüfung richtig beantwortet hat. Das schließt ja nicht aus, dass es hin und wieder mal ein Summa Cum Laude gibt, lässt aber allen anderen eine faire und reale Chance. Nur bei den Zustandsnoten von Oldtimer orientiert man sich am 100% prefekten Summa Cum Laude Wagen. Wäre es nicht an der Zeit diesen Missstand einmal zu korrigieren und die Beschreibung der Zustandsnoten der Realität anzupassen?

Im Weiteren geht es in den bislang gebräuchlichen Preislisten ausschließlich um die Zustandsnoten und um eine gute Note zu erreichen muss ein mehrere Jahrzehnte alter Gebrauchsgegenstand wie ein Automobil in aller Regel restauriert werden. Eine Restaurierung mit dem Ziel eine gute Zustandsnote zu erreichen beseitigt jedoch unwiederbringlich alle Gebrauchsspuren eines Autolebens. Weil dies immer weniger Oldtimerliebhaber möchten, erzielen gut erhaltene und nicht restaurierte Fahrzeuge mittlerweile viel höhere Preise, als es ihre Zustandsnote erwarten ließe. Ein technisch perfekt funktionierender Oldtimer, dessen Karosserieblech noch nie geschweißt wurde und der noch im ersten Lack dasteht würde, nach den derzeit allgemein gültigen Noten, niemals eine Zustandsnote besser als 3 erhalten und sein theoretischer Marktpreis würde sich somit exorbitant vom tatsächlichen Marktpreis entfernen. Wenn man also die Preislisten konstruktiv überarbeitet, sollte der Originalitätsgrad unbedingt berücksichtigt werden.

Alle diesen Fragen hat sich Fahrzeugingenieur Mark Scheil, der sein praktisches Semester in der Atelier Automobile GmbH absolviert hat, angenommen und in seiner Studiumabschlußarbeit, also seiner Bachelorarbeit, die Preislisten hinterfragt und konstruktive wissenschaftlich fundierte Weiterentwicklungsvorschläge für die Preisfindung von Oldtimern aufgezeigt. Er konnte hier eine vorherige Bachelorarbeit von Herrn Küttner, der sich mit der Feststellung des Originalitätsgrades von Oldtimern beschäftigt hat, integrieren.

Die sehr gute Bachelorarbeit von Herrn Mark Scheil können Sie hier herunterladen.

Untersuchung von nachgerüstete…

Kim Marschall absolvierte im Frühjahr 2016 seine Bachelorarbeit für sein Studium der Fahrzeugtechnik...

Mehr

Der Campus der HTW

Die HTW Berlin (eine Hochschule die aus ehemaligen Hochschulen der DDR hervorging) ist 2009 in den n...

Mehr

Drei Beispiele für die Zusamme…

Eine Semesterarbeit hatte zur Aufgabe, für eins von drei hergestellten Volvo 760 Cabriolets, den 3D-...

Mehr

Crashversuch der HTW Berlin

Der Studiengang Fahrzeugtechnik an der HTW Berlin führt ein bis zwei Mal im Jahr, in Zusammenarbeit ...

Mehr

Facel Vega in der HTW

Dipl.-Ing. Roland Kayser unterrichtet Mittwochnachmittags vier Stunden das Fach Geschichte der Autom...

Mehr

NAG kehrt nach 88 Jahren an se…

Wir freuen uns, dass das Deutsche Technik Museum Berlin der HTW Berlin einen NAG C4b Baujahr 1923 al...

Mehr

Optimierung von Bewertungssyst…

Untersuchung und Optimierung von Bewertungssystemen für historische Fahrzeuge Herr Mark Scheil abso...

Mehr

Numerus Archetypus

Untersuchung zur Definition einer Originalitätskennzahl für historische Fahrzeuge Herr Benjamin Küt...

Mehr

Diplomarbeit

Entwicklung eines modular aufgebauten Fahrzeugkonzeptes zur Langzeitnutzung unter Berücksichtigung d...

Mehr

Nachrüsten von Sicherheitsgurt…

Integration von Rückhaltesystemen in historische Fahrzeuge Herr Remon Hirsekorn absolvierte im Somm...

Mehr

slogan

Wiebestraße 36-37
10553 Berlin

Tel.: +49 (0)30 33 77 83 62

Mo. - Fr. 09:00 bis 19:00 Uhr
Sa. 11:00 bis 17:00 Uhr

Kontakt

Hier finden Sie uns