Telephone Icon  030 33 77 83 62    Facebook Icon   YouTube Icon

Crashversuch der HTW Berlin

Der Studiengang Fahrzeugtechnik an der HTW Berlin führt ein bis zwei Mal im Jahr, in Zusammenarbeit mit der TU Berlin, einen Fahrzeugcrash durch. Hierbei werden konstruktive Ideen der Studentinnen und Studenten im Versuch verifiziert.

Ein Forschungsprojekt der HTW ist es, beim Crash das Eindringen einer Anhängerdeichsel in das Zugfahrzeug zu verhindern. Derartige Crashs werden von der Fahrzeugindustrie kaum geprüft, denn die Folgen derartiger schwerer Unfälle zu minimieren sind derzeit nicht Bestandteil der Entwicklungslastenhefte neuer Fahrzeugtypen. Bevor die Studenten sich konstruktive Gedanken gemacht haben, wurde ein völlig serienmäßiges Fahrzeug mit einem ebenso serienmäßigen Anhänger mit 50 km/h gegen eine starre Barriere gefahren. Das Eindringen der Deichsel in das Zugfahrzeug wurde hier erst mal genau untersucht und aus dieser Untersuchung entwickelten die Studentinnen und Studenten konstruktive Maßnahmen am Zugfahrzeug oder am Anhänger. Aus den verschiedenen Ideen wurden einige ausgesucht und weiter verfolgt. Letztlich wurden diese Änderungen an Fahrzeugen ausgeführt und der Crashversuch unter gleichen Bedingungen wiederholt. Einige der untersuchten Änderungen waren erfolgversprechend, andere weniger.

Zum Versuch am 09.01.2012 wurde an der Deichsel des Anhängers eine massive Stahlplatte befestigt, die, so war die Idee, sich am hinten Längsträger der Karosserie des Zugfahrzeugs abstützen sollte. Der Crash zeigte jedoch, dass sich die Deichsel samt Stahlplatte oberhalb des Karosserielängsträgers in das Heck des Zugfahrzeugs drückte. Der Versuch war somit fehlgeschlagen bzw. man weiß jetzt, dass diese konstruktive Änderung so nicht zum gewünschten Erfolg führt. Da müssen wohl noch mal Studenten des nächsten Semesters ran...

Die Fotos anbei sind eine kleine Auswahl des Crashverlaufs. Man kann gut erkennen, wie sich die Deichsel in das Heck des Zugfahrzeugs bohrte und kann sich sehr gut vorstellen, dass dies für eventuelle Passagiere auf den Rücksitzen nicht gut ausgegangen wäre. Auf einem der Fotos ist sogar zu erkennen, wie der Kugelkopf der Anhängerkupplung am Zugfahrzeug abgebrochen ist und der Anhänger sich somit völlig frei in das Zugfahrzeug bewegen konnte.

Durch die Zusammenarbeit unserer Firma mit der HTW, haben Mitarbeiter unseres Unternehmens die Möglichkeit sich solche Crashversuche anzusehen - eine Möglichkeit, die nur wenigen Kfz-Mechaniker offen steht. Im nächsten Crashversuch werden nachträglich eingebaute Sicherheitsgurte getestet. Ein Student hat sich, im Rahmen einer Bachelorarbeit, Gedanken zum nachträglichen Einbau von Sicherheitsgurten in Oldtimer gemacht. In unserer Werkstatt wird dann ein vorderer Sicherheitsgurt nach seinen Vorgaben eingebaut werden und im Crash dieser Gurt mit dem serienmäßigen Gurt auf der anderen Fahrzeugseite verglichen. Auf diese Weise wollen wir, so gut es möglich ist, Erkenntnisse über den nachträglichen Einbau von Sicherheitsgurten sammeln. Wenn Sie sich also bei uns Sicherheitsgurte in Ihren Oldtimer einbauen lassen, können Sie sicher sein, dass dies mit äußerster Sorgfalt und nach neuestem Erkenntnisstand geschieht.

Untersuchung von nachgerüstete…

Kim Marschall absolvierte im Frühjahr 2016 seine Bachelorarbeit für sein Studium der Fahrzeugtechnik...

Mehr

Der Campus der HTW

Die HTW Berlin (eine Hochschule die aus ehemaligen Hochschulen der DDR hervorging) ist 2009 in den n...

Mehr

Drei Beispiele für die Zusamme…

Eine Semesterarbeit hatte zur Aufgabe, für eins von drei hergestellten Volvo 760 Cabriolets, den 3D-...

Mehr

Crashversuch der HTW Berlin

Der Studiengang Fahrzeugtechnik an der HTW Berlin führt ein bis zwei Mal im Jahr, in Zusammenarbeit ...

Mehr

Facel Vega in der HTW

Dipl.-Ing. Roland Kayser unterrichtet Mittwochnachmittags vier Stunden das Fach Geschichte der Autom...

Mehr

NAG kehrt nach 88 Jahren an se…

Wir freuen uns, dass das Deutsche Technik Museum Berlin der HTW Berlin einen NAG C4b Baujahr 1923 al...

Mehr

Optimierung von Bewertungssyst…

Untersuchung und Optimierung von Bewertungssystemen für historische Fahrzeuge Herr Mark Scheil abso...

Mehr

Numerus Archetypus

Untersuchung zur Definition einer Originalitätskennzahl für historische Fahrzeuge Herr Benjamin Küt...

Mehr

Diplomarbeit

Entwicklung eines modular aufgebauten Fahrzeugkonzeptes zur Langzeitnutzung unter Berücksichtigung d...

Mehr

Nachrüsten von Sicherheitsgurt…

Integration von Rückhaltesystemen in historische Fahrzeuge Herr Remon Hirsekorn absolvierte im Somm...

Mehr

slogan

Wiebestraße 36-37
10553 Berlin

Tel.: +49 (0)30 33 77 83 62

Mo. - Fr. 09:00 bis 19:00 Uhr
Sa. 11:00 bis 17:00 Uhr

Kontakt

captcha
Neu laden

Hier finden Sie uns